Neese erklärt die Welt

A
Abenddämmerung

Aberglaube
Ahoi
Airbag
Algebra
Alice
Alkohol

Analog
Anti-Baby-Pille
Appetit
Arbeiterschließfach

B
C
D
E
F
G
H
IJ
K
L
M
N
O
PQ
R
S
T
U
VW
XY
Z

 

Impressum
 

Abenddämmerung

Wenn dem Schüler am Abend dämmert, dass er seine Hausarbeiten noch nicht gemacht hat. (siehe auch: Morgengrauen)

 

Aberglaube

Ich bin nicht abergläubisch, denn das soll Unglück bringen. Allerdings bringen manche Dinge wirklich Glück. Zum Beispiel fand ich letzte Woche ein vierblättriges Kleeblatt und man stelle sich vor, diese Woche finde ich schon wieder eins!

Auch Tiere interessieren sich neuerdings für esoterische Themen, was aber oft genug dramatische Folgen nach sich zieht. So sind in Friesland viele Kühe schon stark abgemagert, weil sie nur noch vierblättrigen Klee fressen wollen.

Einem Mann in Goslar hat die Berührung eines Hufeisens definitiv kein Glück gebracht, denn das Pferd war am Hufeisen noch dran! Findet ein Mann aber gleich vier Hufeisen, so weiß man gemeinhin, was das bedeutet. Irgendwo auf der Welt läuft ein Pferd barfuss herum. Boxern hingegen können Hufeisen durchaus Glück bringen. Am meisten Glück soll es bringen, wenn sie die Hufeisen in ihre Boxhandschuhe stecken..

Schornsteine schenken soll allerdings Unglück bringen. Zumindest, wenn der Rauch, der daraus aufsteigt, weiß ist.

 

Ahoi!

Bayern werden es wissen: Die beiden Begriffe „Heia“ und „Ahoi“ haben den gleichen Ursprung, und zwar im bajuwarischen Idiom. Allerdings bezeichnet "heia" ursprünglich das Sich Herablassen zur Schlafstelle, während "Ahoi" eher das Sich Erheben aus dem nächtlichen Scheunenlager meint.

Eskurs: Die Qualität des Schlaflagers war schon immer sehr wichtig für die Menschen. So hielt der Begriff "Heu" über die Redewendung "Wie geht es heute" bzw. "Wie ist es heuer" auf vielfältige Weise Einzug in den deutschen Wortschatz. Auch klar: wem sein bequemes Lager fehlt, dem ist "zum Heulen". An diese Sprachcharakteristik reicht höchstens noch das Eigenschaftswort "matt" heran, das ursprünglich an eine ungenügend gearbeitete Matratze erinnerte.

Zu Zeiten der Auswanderung bayrischer Schafhirten im vorletzten Jahrhundert mit Ziel Amerika (wobei einige das Ziel verfehlten, siehe: Irrland) übertrug sich die Bedeutung von Ahoi auf das Seemännische "In See stechen" (anstelle "Vom Hafer gestochen") als Symbol des Aufbruchs, während die Fährnisse des Meeres durch Heia einen Wiederklang hatten, wenn etwa das endgültige Ruhelager eines Seemannes mal wieder von einem Hai bestimmt wurde. In diesem Zusammenhang entstand auch der später im Wilden Westen Amerikas bekannt gewordene Begriff "Hai nun" sowie in Afrika anlässlich unfreundlicher Begegnungen mit Löwen die Verabschiedungsformel "Heia Safari".

 

Airbag

In Amerika hatte US-Präsident Lyndon B. Johnson 1967 die Idee zur Erfindung eines Airbags, als er bei einem Badeurlaub vor der Heimfahrt seine Luftmatratze in den Wagen packen wollte und vergaß, aus ihr die Luft raus zu lassen.

In Deutschland wurde bereits 1951 der Airbag als Patent angemeldet. Doch da bei der Prüfung des Patents ein Tester verunglückte, da er wegen der Luftmatratze die Straße nicht mehr sehen konnte, dauerte es bis Ende der 70er Jahre, bis die Automobilindustrie mit der Arbeit an praxistauglichen Airbags begann.

Anfangs verfolgte man noch das Rückstossprinzip, wonach die Luftmatratze sich nach hinten entleeren sollte, um dem Fahrzeug einen Schub aus der Unfallzone heraus zu geben. Dies war nicht erfolgreich, da die Unfallzone sich meist vor dem Fahrzeug befand. Schließlich beschloss man doch, sich auf den Airbag als Schutzzone zu konzentrieren.

Erste Modelle fielen noch sehr mangelhaft aus. So wurde der vom Fahrer aufblasbare Airbag nach wenigen Testläufen nicht weiter entwickelt. Die im Airbag integrierte Vakuum-Luftpumpe, die bei Aufprall durch Abpumpen der Luft im Wagen den Airbag füllte, war nur teilweise erfolgreich. Zwar wurde der Fahrer vom Airbag recht sanft und zeitnah abgefangen, doch erstickte er mangels Atemluft.

Auch fehlende Hygiene-Grundlagen verursachte Verzögerungen bei der Fertigstellung des Produkts. So hatte ein Fahrer einen derart starken Mundgeruch, dass sich der Airbag vor Ekel weigerte, sich zu öffnen.

 

Algebra

Nein, der Begriff meint nicht den Büstenhalter einer Alge. Der Name entstand vielmehr aus dem Versuch, auch für Rechenprobleme so etwas wie ein ABC zu schaffen. Manche vermuten einen Zusammenhang zwischen wissenschaftlichem Schaffen und dem Begriff, der aus dem mathematischen „ABC“ wurde.

Einer der ersten Irrtümer über Algebra ist, dass der Schüler sehr schnell lernen würde, was „Guten Morgen“ auf Algebraisch heißt. Mein Vater verstand allerdings damals sehr schnell, dass es sich um Rechenaufgaben handelt und schickte mich in den Garten, um mit dem Rechen gleich mal  anzufangen. Das rechte sich sehr schnell.

Ich fand zwar Antworten auf die ersten Aufgaben, die der Lehrer mir stellte, doch war der Lehrer nur bedingt zufrieden und empfahl, ich solle noch mal nachrechnen, ob ein Pferd wirklich 12 Beine habe. Na klar: zwei vorne, zwei hinten, zwei links, zwei rechts und in jeder Ecke eins. Zwölf.

Streit mit meinem Lehrer bekam ich auch, als ich ihm vorrechnete, dass 1 und 1 Drei ergibt. Die 1 muss nur entsprechend groß sein. In meinem Zeugnis war sie sogar noch einmal doppelt so groß ...

 

Alice

Alice scheint eine attraktive blonde Frau zu sein, die beharrlich in allen Medien angeblich für einen neuen Handy-Tarif wirbt. Dabei sind die wahren Hintergründe doch sehr offensichtlich, wenn man mal genau hinhört. Es wird Zeit, dass die verschlüsselten Botschaften aufgedeckt werden! Von wegen Alice DSL! Lassen Sie sich den Begriff mal langsam auf der Zunge zergehen und Sie werden die Abkürzung erkennen!

Es ist offensichtlich: Drogendealer sind das! Bleibt nur noch die Frage, was das SL hinter LSD bedeutet: Das S steht für Smokie und das L für Leaving – Alice ist die junge Frau, die von Chris Norman so pathetisch besungen wurde, als sie aus seiner Nachbarschaft fortzog. Heute wissen wir, warum er so trauerte: mit ihr entschwand sein Stoff!

 

Alkohol

Am Anfang schuf Gott den Mann und sah, dass es gut war. Dann erschuf er die Frau und als er sah, was er angerichtet hatte, sorgte er für den Alkohol. Man sagt, Alkohol verkürze das Leben. Bestätigen kann ich, dass die Zeit schneller vergeht, wenn man einen trinkt.

Doch viele Menschen können nicht richtig mit dem Alkohol umgehen. Oft trinkt der Mann, um den Ärger mit seiner Frau zu vergessen. Völlig falsche Herangehensweise. Wenn er nach Hause kommt, sieht er sie doppelt.

Ja, Alkohol schafft viele Probleme. Auch ich habe ein Alkoholproblem: ich kann mir das Zeug nicht mehr leisten.

 

Analog

Vergangenheitsform von "Anna lügt"

 

Anti-Baby-Pille

Viele Irrtümer bestanden in den 60er und 70er Jahren über Sinn und Wirken der Anti-Baby-Pille. So munkelte man in ostfriesischen Geleertenkreisen, dass die Pille riesengroß sei, damit sie nachts vor die Schlafzimmertür der Jungfrau gerollt werden könne, so dass niemand rein kann. Ausgewiesene Sexperten wie Papst und Kardinäle beschwerten sich dagegen vor allem über die Bevorzugung der Frau und forderten eine Lösung, die der Vormachtstellung des Mannes entsprach.

So gab es schon in den 70er Jahren Versuche mit einer Anti-Baby-Pille für den Mann. Man war auch sehr erfolgreich, denn die ersten Testreihen zeigten: es wurde kein Mann schwanger! Da es sich um den Mann handelte, wollte man aber sehr gründlich sein und forscht noch heute. Kürzlich erfand die österreichische Professorin Lucy Ver D. Rücker eine revolutionäre Pille für den Mann. Sie ändert am Tag nach dem Geschlechtsverkehr die Blutgruppe des Mannes.

 

Appetit

Das Wort stammt ursprünglich aus dem Französischen: "Ab"-"petit": man soll sich nicht mit Kleinem aufhalten. Bezüglich dieser latenten Gefräßigkeit will ich nun endlich doch meinen Diäten-Vorsatz ad acta legen. Auch steht ja schon in der Bibel: „Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen.“

Und wenn die Bibel schon sagt, dass man so lange essen soll, bis man schwitzt: Machen wir demnächst mal wieder ein Bibelfest?

 

Arbeiterschließfach

Wohnung im Plattenbau

 

 

 

 

 

Copyright © 2011 Peter Neese - Alle Rechte vorbehalten.