Übersicht
Neese erklärt die Welt

A
B
C
D
E

F
Fastfood
Fernbedienung
Fidel Castro
Filzstift
Flaschenzug
Föhnfische
Frax
Friesier
Freimaurer
Fronlaichnam
Frühstück
Fußpumpe

G
H
IJ
K
L
M
N
O
PQ
R
S
T
U
VW
XY
Z

 

Impressum
 

Fastfood
 

Fast kann man’s essen!

 

Fernbedienung

Eine Kellnerin, die ihren Tisch vergisst.
Auch: Besonderer Service für eilige Gäste (siehe Neeses Restaurant: z.B. Frikadellen werden im Rauslaufen mit Pfeil und Bogen in den Rücken geschossen ...)

 

Fidel Castro

Gewinner bei der ersten "Wetten, dass"-Show n Havanna wurde ein Geigenbauer, dessen Wette besagte, dass er höher singen könne als seine Geige zu spielen vermochte. Er gewann die Wette, denn sein Bauernhof lag auf dem Gipfel des Pico Turquino, des höchsten Berges auf Kuba, und seine Geige hatte er im Hafen vergessen. 

Aufgrund der Kastraten-ähnlichen Höhe seiner Stimmlage nannte man den Bauern Fidel Castro. Dieser war damals gerade von einem Instrumental- und Gesangs-Casting in Deutschland zurückgekommen. Dieses wurde Open Air abgehalten und der Ort in Erinnerung an die beeindruckenden stimmlichen Leistungen Krähenwiese (neudeutsch Rauxel) genannt. Auch hier leistete Fidel Castro Bedrückendes, so dass sein Name mit in den Ortsnamen einfloss.

Mit seinem ganz besonderen Rhythmus-Gefühl kreierte er einen neuen Tanzstil, den so genannten Checheche, der vom Schlagzeuger seiner band, Ernst, demonstriert wurde. Dies gelang so gut, dass mit dem "Che" immer mehr der Tänzer verstanden wurde. Fidel akzeptierte diese Entwicklung und taufte den Tanz kurzerhand in "Cha" um.

 

Filzstift


Auszubildender beim Zoll

 

Flaschenzug


Mehrere Idioten nacheinander

 

Föhnfische

Frühe Fischart. Der Fisch hatte noch Haare, in denen die Schuppen gediehen.

Die Fische sind ausgestorben, weil sie ihre Haare immer unter Wasser föhnen wollten und dabei einen elektrischen Schlag bekamen. Jetzt haben die Fische nur noch Schuppen.

 

Frax

Eine Frau, der man ein X für ein U gemacht hat

 

Friesier

Kein Druckfehler, sondern Eingemeindung Deutschlands in Friesland

 

Freimaurer

Diesen Ostdeutschen haben wir den Mauerfall von 1989 zu verdanken. Mit Hammer und Sichel haben sie damals die Berliner Mauer niedergehauen. Heute sind die Freimaurer ein Geheimbund, dessen Mitglieder im Winter in den Bergen arbeiten und nach Christstollen schürfen.

Die ersten Freimaurer stammten aus Schilda, dem bekannten Ort der Schildbürgerstreiche. Die Freimaurer verkörperten die überall vorhandene Opposition und handelten entsprechend zielgerichtet. Als zum Beispiel die Schildbürger beim Bau ihres Rathauses die Fenster vergaßen, beteiligten sie sich nicht an dem Versuch, Sonnenlicht in das Gebäude zu tragen, sondern versuchten sofort, sich frei zu mauern. So kamen sie zu ihrem Namen, waren aber hinfort in Schilda nicht sehr beliebt.

Nicht nur an Gebäuden versuchten sie sich in der Folgezeit, auch Auftragsarbeiten nahmen sie an, zum Beispiel für einen gewissen Goethe, dem ihre Glocke jedoch zu fest erschien. Auch am Wiederaufbau der Westmauer eines Tempels in Jerusalem beteiligten sie sich und zwar diesmal durchaus zur Zufriedenheit der Stadtoberen. Zumindest erklärten diese, sie könnten nicht klagen ...

Im Sommer biegen sie Bananen auf EU-Norm zurecht.

 

Fronlaichnam

Es ist nicht so, dass ein Fron laicht. Das vielmehr entscheidende Merkmal an diesem Feiertag ist der letzte Bestandteil: der Name. Meist in süddeutschen Gewässern ist es heute noch üblich, dass alle Fische ihre Laichfertigkeit nachgewiesen haben müssen, um ihren am Dreifaltigkeitstag erworbenen Namen nicht wieder zu verlieren. Sie dürfen also erst, wenn sie erwachsen sind. Wie mir berühmte Fischologen bestätigen, handelte es sich von Anbeginn an um eine Männlichkeitsprobe.

Es geht um den Zusammenhang von Geist, Seele und Körper. Damit die jugendlichen Fische nicht mehr als einfältig gelten, müssen sie nachweisen, dass alle drei Bereiche in ihnen zusammenwirken. Sie sind dann quasi dreifach alt. Daraus und aus dem meist angewandten Prüfthema des Papierflieger-Faltens hat die Umgangssprache dann die Dreifaltigkeit gemacht, die auch noch extra gefeiert wird. Spötter begannen übrigens irgendwann, dieses Fest "Findsten?" zu nennen in Anspielung an die große und spannende Aufgabe, ob die armen Fische alle drei Tassen für ihren Schrank finden würden. Der Schweizer Hobby-Angler Emil Steinberger baute dann beim Brezelbraten ein G in diesen Begriff.

Erst wenn die Fische sich richtig zusammenfalten können, dürfen sie sich ans Laichen machen. Was, wie jeder weiß, nur eine bestimmte Zeit Spaß bringt und irgendwann zur Fron wird. Innerhalb der letzten zwei Wochen mussten die Viecher also nachweisen, dass sie auch unter Stressbedingungen laichen können. Besonders fähige Exemplare werden ausgezeichnet (siehe: Gold- und Silberfische, aber auch: Preise auszeichnen), wer es nicht schafft, fliegt (siehe: fliegende Fische).

Besonders krasse Versager werden vielerorts auch exekutiert, z.B. einen Wasserfall hinunter geworfen (Siehe: Niagara Falls), während besonders fähige Exemplare auch mit einem Landbesitz ausgezeichnet werden (zum Beispiel: Rheinland-Falts). Und wenn sich einer überanstrengt, entwickelt der Begriff Laiche auch manchmal einen weiteren Sinn.

 

Frühstück

Eine alte Tradition rät, vor dem Frühstück nicht zu arbeiten. Wenn man aber doch mal vor dem Frühstück arbeiten muss, soll man wenigstens vorher tüchtig was essen.

 

Fußpumpe

Heilmittel für Plattfüße

 

 

 

 

Copyright © 2011 Peter Neese - Alle Rechte vorbehalten.