Zitate

Specials:

Groucho Marx

J.G.A. Galletti

Mark Twain

Albert Einstein

Peter Ustinov

Oscar Wilde

Konfuzius

Wilhelm Busch

W. C. Fields

 

    Anekdoten  -  Zitate  -  Weise (?) Sprüche  - 
Fußballer-Zitate  - 
Grabsteininschriften

Diverse Zitate

Bei der Eroberung des Weltraums sind zwei Probleme zu lösen: die Schwerkraft und der Papierkrieg. Mit der Schwerkraft wären wir fertig geworden.

(Wernher Freiherr von Braun, 1912-1977)
 

Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.

Winston Spencer Churchill (1874 - 1965)
 

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

Kurt Tucholsky
 

„Ich kann Ihnen nicht beschreiben, wie komisch jeder Mensch ist, wie viel er lügt, wie heuchlerisch er ist. Er sagt nicht ein Wort, das er wirklich denkt. Er spricht hoch und denkt immer sehr niedrig. Wie egozentrisch ist jeder Mensch! Wie wichtig ist er, er, er, wie eingebildet ist dieses kleine Wesen, kleiner als ein Bazillus! Es ist nicht mal ein Bazillus, es ist ein Teil von einem Bazillus, wenn man an das Universum denkt.
Er wohnt auf dem kleinsten Stern im kleinsten Sonnensystem – und dieser kleine Bazillus denkt, dass er etwas Großes ist, dass er wichtig ist. Er ist urkomisch.“
Ephraim Kishon (1924 - 2005)
 

Der Verstand ist wie eine Fahrkarte: Sie hat nur dann einen Sinn, wenn sie benutzt wird.

Ernst R. Hauschka (geb. 1926)
 

Derjenige, der zum ersten Mal an Stelle eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation.

Sigmund Freud (1856 - 1939)
 

Der Klügere gibt nach - Eine traurige Wahrheit: sie begründet die Weltherrschaft der Dummen.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916)
 

Uns Menschen ist es zwar gelungen, das Raubtier in uns auszuschalten - nicht jedoch den Esel.

Winston Spencer Churchill (1874 - 1965)
 

Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

Mahatma Gandhi (1869 - 1948)
 

Niemand käme auf die Idee, Tinte mit Tinte abzuwaschen; nur Blut soll immer wieder mit Blut abgewaschen werden.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830 - 1916)
 

Gute Freunde erkennt man daran, dass sie immer da sind, wenn sie uns brauchen.
(Unbekannt)
 

Das ist keine Lüge sondern eine sachzwangreduzierte Ehrlichkeit.

Dieter Hildebrandt (geb. 1927)
 

Wenn du durch die Hölle gehst, höre nicht auf zu Laufen.
Walt Disney (1901 - 1966)
 
Wer etwas kann, der tut es. Wer etwas nicht kann, der lehrt es.
George Bernhard Shaw (1856 - 1950)
 
Noch ein Glas mehr und ich hätte unter dem Gastgeber gelegen.
Dorothy Parker (1893 - 1967)
 
Bankraub ist ein Unternehmen von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.
Bertold Brecht (1898 - 1956)
 
Wer eins mit der Natur werden will, beginnt am besten während einer Naturkatastrophe.
Bertrand Russell (1872 - 1970)
 
Man sollte niemals böse aufeinander ins Bett gehen. Es macht viel mehr Spaß, aufzubleiben und zu streiten.
(Whoopie Goldberg, geb. 1955)
 
Wenn Liebe bedeutet, sich niemals entschuldigen zu müssen, dann bedeutet Ehe, alles zweimal sagen zu müssen.
(Estelle Getty, 1923 - 2008)
 

Hohle Töpfe haben den lautesten Klang.
(William Shakespeare, 1564 - 1616)
 

Dein Schweigen ist so tiefsinnig, dass man wünscht, es möge niemals enden.
(Karl Valentin, 1882 - 1948)
 
Im Alkohol müssen weibliche Hormone sein. Man redet wirr und kommt nicht mehr in die Parklücke.
(Craig David, 05.05.1981 - )
 
Irren mag männlich sein, aber wer Katastrophen erleben will, braucht eine Frau.
(Curd Jürgens, 1915 - 1982)
 
So lange man einer Frau hinterher läuft, hat man nichts zu befürchten. Gefährlich wird es erst, wenn man sie eingeholt hat.
(Burt Lancaster, 1913 - 1994)
 
Der Hahn mag krähen, aber die Hennen legen die Eier.
Margaret Thatcher (1925 - )
 
Warum werden Frauen seit Jahrhunderten unterdrückt? Weil es sich bewährt hat.
(Gerhard Koch, 1906 - 1983)
 
Eine gute Ehefrau vergibt ihrem Ehemann, wenn sie sich geirrt hat.
(Christiane Hörbiger, geb. 1938)
 

Alles, was Sie hier sehen, verdanke ich Spaghetti.
Sophia Loren (geb. 1934)
 

Für einen Kritiker ist noch nie ein Denkmal errichtet worden.
(Jean Sibelius, 1865 - 1957)
 
Konferenzen würden mehr Spaß machen, wenn nicht der Letzte, sondern der Erste das Licht aus macht.
Laurence Peter (1919 - 1990)
 
Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.
Abraham Lincoln (1809 - 1865)
 
Mögen täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut.
Karl Valentin (1882 – 1948)
 
Sterben kann gar nicht so schwer sein - bisher hat es noch jeder geschafft.
Norman Mailer (1923 - 2007)
 
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Curt Goetz (1888 - 1960)
 
Unter Intuition versteht man die Fähigkeit gewisser Leute, eine Lage in Sekundenschnelle falsch zu beurteilen.
Friedrich Dürrenmatt (1921 - 1990)
 
Zwischen Wahnsinn und Verstand ist oft nur eine dünne Wand.
Daniel Düsentrieb
 
Ein Patriot muss immer bereit sein, sein Land gegen seine Regierung zu verteidigen.
Edward Abbey (1927 - 1989)
 
Gerne der Zeiten gedenk' ich, da alle Glieder gelenkig - bis auf eins. Doch die Zeiten sind vorüber, steif geworden alle Glieder - bis auf eins.
Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)
 
Frauen sind nicht etwa die besseren Menschen; sie hatten bisher nur nicht so viel Gelegenheit, sich die Hände schmutzig zu machen.
Alice Schwarzer (geb. 1942)
 
Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Scheu, es mit leerem Kopf zu tun.
Orson Welles (1915 - 1985)
 
Man braucht zwei Jahre um sprechen zu lernen und fünfzig, um schweigen zu lernen.
Ernest Hemingway (1899 - 1961)
 
Wenn Karrieren schwindelnde Höhen erreichen, ist der Schwindel häufig nicht mehr nachzuweisen.
Werner Schneyder (geb. 1937)
 
Das Alter hat zwei große Vorteile: Die Zähne tun nicht mehr weh und man hört nicht mehr all das dumme Zeug, das ringsum gesagt wird.
George Bernard Shaw (1856 - 1950)
 
Alt werden ist natürlich kein reines Vergnügen. Aber denken wir an die einzige Alternative.
Robert Lemke (1913 - 1989)
 
Ich fühle mich nicht alt, weil ich so viele Jahre hinter mir habe, sondern weil nur noch so wenige vor mir liegen.
Ephraim Kishon (1924 - 2005)
 
Altern ist ein hochinteressanter Vorgang: Man denkt und denkt und denkt - plötzlich kann man sich an nichts mehr erinnern.
Ephraim Kishon (1924 - 2005)
 
Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.
Dieter Hildebrandt (geb. 1927)
 
Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man müde wird.
(Unbekannt)
 
Für den Optimisten ist das Glas halb voll, für den Pessimisten halb leer. Der Realist verdrückt sich beizeiten, damit er nicht abwaschen muss.
(Unbekannt)
 
Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
(Unbekannt)
 
Moses war der einzige Mensch, der die zehn Gebote gehalten hat.
Joachim Ringelnatz (1783 - 1834)
 
Wer sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird niemals alt werden.
Franz Kafka (1883 – 1924)
 
Humor ist der Regenschirm der Weisen.
Erich Kästner (1899 – 1974)
 
Früher war sogar die Zukunft besser.
Karl Valentin (1882 – 1948)
 
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.
Bertolt Brecht (1898 – 1956)
 
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.
Konrad Adenauer (1876 – 1967)
 
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse (1877 – 1962)
 

Wer schläft, sündigt nicht
wer vorher sündigt, schläft besser.
Casanova? (1725 - 1798)
 

Zwischen Wahnsinn und Verstand
ist oft nur eine dünne Wand.
Daniel Düsentrieb
 
Geld ist besser als Armut -
wenn auch nur aus finanziellen Gründen.
Woody Allen (geb. 1935)
 
Jede Wirtschaft beruht auf dem Kreditsystem,
das heißt auf der irrtümlichen Annahme,
der andere werde gepumptes Geld zurückzahlen.
Kurt Tucholsky (1890 - 1935)
 
Die Liebe wird überbewertet. Biochemisch gesehen ist sie nichts anderes als der Konsum großer Mengen Schokolade.
Al Pacino (geb. 1940)
 
Ehen werden im Himmel geschlossen, darum fällt man auch so tief.
August Strindberg (1849 – 1912)
 
Wenn auf Erden die Liebe herrschte, wären alle Gesetze entbehrlich.
Aristoteles (384 – 322 v.Chr.)
 
Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.
Indianisches Sprichwort
 
Das Beste an der Zukunft ist vielleicht der Umstand, dass immer nur ein Tag auf einmal kommt.
Dean Archeson (1893 - 1971; von 1949 bis 1953 Außenminister der Vereinigten Staaten)
 
In dieser Welt gibt es nichts Sichereres als den Tod und die Steuern.
Benjamin Franklin (1706 - 1790)
 
Fortschreibung der Vergangenheit ergibt noch keine Zukunft.
Willy Brandt (1913 - 1992)
 

Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.
Albert Schweitzer (1875-1965)
 

Das Wunderbarste an den Wundern ist, dass sie manchmal wirklich geschehen.
Gilbert K. Chesterton (1874 - 1936)
 
„Es dauert sehr lange, bis man jung wird.“
Pablo Picasso (1891 – 1973, spanischer Maler, Grafiker und Bildhauer)
 
„Die Kunst besteht darin, jung zu sterben, das aber so spät wie möglich.“
Reinhard Wandtner (geb. 1946, deutscher Journalist)
 
„Die Frauenseele ist für mich ein offenes Buch – geschrieben in einer unverständlichen Sprache.“
Ephraim Kishon (1924 - , israelischer Schriftsteller und Satiriker)
 
„Der Mensch wird geboren, um zu leben und nicht, um sich auf das Leben vorzubereiten.“
Boris Leonidowitsch Pasternak (1890 – 1960, russischer Dichter und Nobelpreisträger)
 
„Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.“
Erich Kästner (1899 – 1974, deutscher Schriftsteller)
 
„Einmal ans Meer gelangt, sprichst du nicht mehr von Nebenflüssen.“
Hakim Sanai (Islamischer Sufi)
 
„Erst durch das Lesen lernt man, wie viel man ungelesen lassen kann.“
Wilhelm Raabe (1831 – 1910, deutscher Dichter)
 
„Wende dein Gesicht der Sonne zu und du läßt die Schatten hinter dir.“
Afrikanisches Sprichwort
 
„Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein.“
Christian Wallner (1948 - ) deutscher Schriftsteller und Kabarettist)
 
„Es ist besser, zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.“
Abraham Lincoln (1809 – 1865, 16. Präsident der USA)
 

 

Copyright © 2016 Peter Neese - Alle Rechte vorbehalten